Supported Education

Geschichte

Die Geschichte des Wirtshaus Bären ist schon beinahe 200 Jahre alt. Bereits im Jahre 1831 wurde es als Schildwirtschaft (Speiserestaurant) geführt. Im Jahr 1893 wurde der Anbau realisiert, welcher zunächst als Stickerei und später als Saal genutzt wurde. Der Bärensaal diente der Zürcher Ferienkolonie ab dem Ende des 19. Jahrhunderts während beinahe dreissig Jahren als Schlafsaal oder Veranstaltungsort. Über eine lange Zeit war zudem die Liegenschaft, unweit vom Hundwiler Landsgmeindeplatz, als Gasthaus samt Metzgerei bekannt.

Im Jahre 1986 kam dann kurz ein Hauch Glamour in Hundwil auf. Eine damals bekannte Persönlichkeit aus dem Fernsehen kaufte den Bären und gestaltete diesen zusammen mit der damaligen Schreinerei Inauen in Degersehim wunderschön um. Leider war das Projekt aber unter einem schlechten Stern und schon nach wenigen Monaten wurde der Betrieb wieder eingestellt. Die schöne Gaststube mit der gemütlichen Atmosphäre, wie wir Sie nun heute geniessen können, haben wir dieser Zeit zu verdanken.

Danach kam eine Phase, in der der Bären ein italienischer Touch verliehen wurde - zeitweise sehr erfolgreich. Doch auch dieses Kapitel neigte sich irgendwann dem Ende zu und der Bären blieb einige Jahre geschlossen.

Im Jahre 2004 küsste jedoch Christoph Reiser den Bären aus dem Dornröschenschlaf. Der Sozialpädagoge war mit seiner Lebenspartnerin Esther Schaufelberger auf der Suche nach einem Ort, wo Ausbildung und Beruf für Jugendliche in herausfordernden Lebenssituationen ermöglicht werden konnte und wurde in Hundwil fündig. Seit diesem Zeitpunkt ist die Institution Hölzli die Betreiberin der Restaurant Bären und es konnten immer wieder erfolgreich Jugendliche mit einer abgeschlossenen Gastronomieberufslehre in den ersten Arbeitsmarkt integriert werden.

Von Mai 2013 bis November 2020 führte Adrian Höhener als Geschäftsführer den Bären und im Juli 2014 übernahm Andrea Zuffellato die Institution Hölzi AG.

Ab November 2020 verantworten Viviane und Marco Loosli die Geschicke im Bären Hundwil.

 

Möchten Sie unseren Kultur-Newsletter abonnieren?

#bärenhundwil